Germanica Wratislaviensia 141. Ansätze – Begründungen – Maßstäbe

Iwona Bartoszewicz, Marek Hałub, Tomasz Małyszek (red.)
ISSN: 0435-5865
Liczba stron: 528
Format: B5, oprawa broszurowa
Rok wydania: 2016
Cena: 55,00 PLN   

Tom 141 czasopisma „Germanica Wratislaviensia”, zatytułowany Ansätze — Begründungen — Maßstäbe, przedstawia studia zarówno uznanych w skali międzynarodowej naukowców, jak również prace adeptów nauki, które egzemplifikują najnowsze tendencje w obecnych eksploracjach germanistycznych. Część literaturoznawcza obejmuje 9, część językoznawcza zaś — aż 16 artykułów naukowych. Tom zawiera także 3 prace z zakresu glottodydaktyki, 1 studium kulturoznawcze oraz bogatą paletę recenzji i sprawozdań, w których omówiono ważne z perspektywy germanistycznej publikacje i wydarzenia naukowe ostatnich lat. Prezentowane szerokie spektrum tematyczne jest wynikiem intensywnej współpracy wrocławskiej germanistyki z naukowcami w kraju i zagranicą.  

Literaturwissenschaft

  • Aleksandra Wojnarowska: Über den Einfluss der Aerostatik auf die Literatur um 1800 oder das naturwissenschaftliche Potential der Münchhausiade
  • Bénédicte Abraham: Die langsame Entstehung eines wissenschaftlichen Diskurses über Kunst und Literatur um 1800 im Licht des Briefwechsels zwischen Goethe und Schiller (1798–1805)
  • Chris Rauseo: Vaterländische Unwahrheiten. Fontane und Kleist
  • Wojciech Kunicki: Marian Szyrocki und Günter Grass
  • Ana Giménez Calpe: Weibliche Ohnmacht und Gewalt in Elfriede Jelineks Der Tod und das Mädchen III (Rosamunde). Performative Lektüren
  • Martin Maurach: Goethes Begriff der „Weltliteratur“ und „Faust“ als Comic: Interkulturelle Zugänge zu Goethe zu Beginn des 21. Jahrhunderts?
  • Aleš Urválek: „Ich will mir gar nicht alles merken, was mich betrifft.“ Autobiographische Texte von H. M. Enzensberger und Peter Schneider
  • Eliza Szymańska: Die Erfahrung der Liminalität in Alexandra Tobors Roman Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer
  • Beate Sommerfeld: „Auf das Material kommt es an“ – Franz Friedrichs Roman Die Meisen von UUsimaa singen nicht mehr als Reflex auf den Umbruch ins digitale Zeitalter

Sprachwissenschaft

  • Izabela Bawej: Ist die Unterscheidung von Sprache und Zunge im Deutschen berechtigt? Einige Gedanken zu kulturgeprägten lexikalischen Unterschieden in der Interpretation der außersprachlichen Wirklichkeit
  • Marek Biszczanik: Die Handschrift des Ersten Stadtbuches aus Schweidnitz im Lichte der Textallianzen- und Textsortenproblematik
  • Małgorzata Czarnecka: „How many elephants?“ – Probleme mit der Begriffsbestimmung und Identifizierung formelhafter Äußerungen
  • Khrystyna Dyakiv: Irren ist menschlich oder Erfolg durch Misserfolg
  • Iryna Gaman: Zooführer als Textsorte: Eine exemplarische Analyse mithilfe des integrativen Ansatzes
  • Łukasz Iluk: Zur Frage der Adäquatheit der Übersetzungsvorschläge in bilingualen Rechtswörterbüchern aus juristischer Sicht
  • Juri Kijko: Fraktalität in deutschen und ukrainischen informationsbetonten Text-sorten  
  • László Kovács: Kognitive Markenrepräsentationen im Vergleich – Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei deutschen und ungarischen Verbrauchern
  • Agnieszka Mac, Iwona Szwed: Zu Intertextualitätsrelationen in den Kommentartexten der polnischen Tagespresse
  • Heinz Dieter Pohl: Zum feministischen Sprachgebrauch („Gendern“) im Deutschen (insbesondere in Österreich)
  • Jolanta Sękowska: Rekursion und syntaktische Komplexität im Lichte der psycho- und neurolinguistischen Forschung
  • Anna Sulikowska: Zur Rolle der Bildlichkeit in der Konstituierung der Semantik von Idiomen
  • Oleksandr Stasiuk: Metaintertextuelle Markierungen des medialen Interdiskurses in parlamentarischen Texten Deutschlands und Schwedens
  • Oksana Turysheva: Wortarten in der Generativen Grammatik
  • Zygmunt Tęcza, Krzysztof Nycz: Deutsche Aussprachewörterbücher im Vergleich: Die lexikographische Architektonik und Prinzipien der Aufnahme lexikalischen Materials
  • Zygmunt Tęcza, Krzysztof Nycz: Deutsche Aussprachewörterbücher im Vergleich: Die Auffassung des phonetischen Standards und Divergenzen in phonetischen Einzelfragen

Kulturwissenschaft

  • Matthias Weber: Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa im deutsch-polnischen Diskurs. Über Asymmetrien des historischen Erinnerns

Glottodidaktik

  • Beata Grzeszczakowska-Pawlikowska: Der Einfluss des fremden Akzents in der interkulturellen Kommunikation
  • Patricia Hartwich, Anna Małgorzewicz: Kooperatives Übersetzen bei der Filmübersetzung – translationsdidaktische Überlegungen und Erfahrungen
  • Joachim Liedtke: Zur Theorie der kognitiven Verarbeitungstiefe in Korrelation mit der lexikalischen Lernleistung beim Fremdsprachenerwerb

Rezensionen und Berichte

  • Herbert Fitzek, Friederike Krause, Alina Kuzborska (Hrsg.), Kulturlandschaften. Auf Herders Spuren zwischen Mohrungen und Königsberg, Olsztyn: Centrum Badań Europy Wschodniej Uniwersytetu Warmińsko-Mazurskiego w Olsztynie 2012, 234 S. (Anna Gajdis)
  • Anna Gajdis: Odległa prowincja. Prusy Wschodnie w prozie pisarzy niemieckich (1866–1945), Wrocław: Atut - Neisse 2014, 282 S. (Urszula Kawalec)
  • Anne Feler, Raymond Heitz und Gilles Darras (Hrsg.), Friedrich Schiller in Europa. Konstellationen und Erscheinungsformen einer politisch und ideologischen Rezeption im europäischen Raum vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2013, 364 S. (Marta Kopij-Weiß)
  • Siegfried Ulbrecht / Achim Küpper (Hrsg.): Theatralität in Literatur und Kultur (=  Germanoslavica. Zeitschrift für germano-slawische Studien, J. 25, 2014, H. 2), Euroslavica, Prag 2014, 214 S. (Agnieszka Kodzis-Sofińska)
  • Renata Cieślak, Franz Fromholzer, Friedmann Harzer, Karolina Sidowska (Hrsg.): Polnisch-deutsche Duette. Interkulturelle Begegnungen in Literatur, Film, Journalismus (1990–2012), Neisse Verlag, Dresden 2013, 320 S. (Anna Pastuszka)
  • Tobiasz Janikowski: Die blutende Grenze. Literatur und Publizistik zur oberschlesischen Teilung (1922). Logos, Berlin 2014. 436 S. (Robert Rduch)
  • Marcus Stiglegger: Auschwitz-TV Reflexionen des Holocaust in Fernsehserien. Wiesbaden: Springer VS 2015, 95 S. (Monika Wolting)
  • Roswitha Wisniewski: Geschichte der deutschen Literatur Pommerns. Vom Mittelalter bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Berlin: Weidler Buchverlag 2013, 459 S. (Bartosz Wójcik)
  • Grażyna Zenderowska-Korpus (Hrsg.): Phraseologie und kommunikatives Handeln. Landau 2015, 324 S. (= Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. Sonderheft 21) (Dominika Janus)
  • Hana Bergerová, Lenka Vaňková: Lexikalische Ausdrucksmittel der Emotionalität im Deutschen und im Tschechischen. Ostrava: Universität Ostrava 2015, 262 S. (Marcelina Kałasznik)
  • Barbara Komenda-Earle: Sprachhistorische Entwicklungsprozesse der Idiomatik, Baltmnannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2015, 429 S. (Joanna Szczęk)
  • Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (http://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/) (Mariusz Dzieweczyński)
  • Eduard Mühle: Breslau. Geschichte einer europäischen Metropole. Köln, Weimar, Wien: Böhlau-Verlag 2015 (Grzegorz Wilga)
  • Bericht über die internationale Konferenz „Mehrsprachigkeit und Multikulturalität im translatorischen und glottodidaktischen Paradigma“, 9.–11.10.2015, Wrocław (Zuzanna Mizera)
  • Bericht über die internationale Konferenz „Sprache und Identität“. Toruń 15.– 17.11.2015 (Anna Ziółkowska)

 

***


Literary studies

  • Aleksandra Wojnarowska: The influence of aerostatics on literature or the scientific potential of the “Münchhausiade”
  • Bénédicte Abraham: Progressive emerging scientific discourse on arts and literature around 1800 in light of the correspondence between Goethe and Schiller (1798–1805)
  • Chris Rauseo: Patriotic fiction. Fontane and Kleist
  • Wojciech Kunicki: Marian Szyrocki and Günter Grass
  • Ana Giménez Calpe: Female powerlessness and violence in Elfriede Jelinek’s Der Tod und das Mädchen III (Rosamunde). Performative reading
  • Martin Maurach: “Goethezeit”, “Weltliteatur” — concept of Goethe and “Faust” as a comic strip. Are there “multicultural” approaches to Goethe at the beginning of the 21st century?
  • Aleš Urválek: „Ich will mir gar nicht alles merken, was mich betrifft.“ Autobiographical texts of H. M. Enzensberger and P. Schneider .
  • Eliza Szymańska: Experience of liminality in the novel by Alexandra Tobor Sitzen vier Polen im Auto. Teutonische Abenteuer
  • Beate Sommerfeld: “The material matters” — reflections on the upheaval from analogue to digital media in the novel The Tits of UUsimaa Don’t Sing Any More by Franz Friedrich

Linguistics

  • Izabela Bawej: Is the distinction between Sprache and Zunge in German justified? Some information about the cultural and lexical differences in the image of extra-lingual reality
  • Marek Biszczanik: The manuscript of the First City Book from Schweidnitz in light of text-alliances and text-types problematic
  • Małgorzata Czarnecka: “How many elephants?” — Problems with defining and identifying formulaic sequences
  • Khrystyna Dyakiv: To err is human, or success through failure
  • Iryna Gaman: Zoo guide as a text genre: Exemplary analysis based onan integrative approach
  • Łukasz Iluk: The juristic analysis of terminological equivalence in bilingual dictionaries of legal terms
  • Juri Kijko: Fractality in German and Ukrainian news text types
  • László Kovács: Differences in the cognitive brand representation of Hungarian and German consumers
  • Agnieszka Mac: Intertextuality relations in commenting articles in the Polish daily press
  • Heinz Dieter Pohl : Gendering in German language (particularly in Austria)
  • Jolanta Sękowska: Recursion and syntactic complexity: Psycholinguistic and neurolinguistic perspectives
  • Anna Sulikowska: On the role of pictorial aspect in idioms’ semantics
  • Oleksandr Stasiuk: Metaintertextual markers of the mass media interdiscourse in the parliamentary texts of Germany and Sweden
  • Oksana Turysheva: Parts of speech in generative gramma
  • Zygmunt Tęcza, Krzysztof Nycz: On the comparison of pronunciation dictionaries of the German language — Editorial characteristics and the criteria of lexical material selection
  • Zygmunt Tęcza, Krzysztof Nycz: On the comparison of pronunciation dictionaries of the German language — The concept of phonetic standards and differences in specific phonetic issues

Cultural studies

  • Matthias Weber: Culture and history of the Germans in Eastern Europe in German-Polish debate. On the asymmetry of memories

Glottodidactics

  • Beata Grzeszczakowska-Pawlikowska: The influence of the foreign accent on the intercultural communication
  • Patricia Hartwich, Anna Małgorzewicz: Cooperative translation in the process of translating a film — observations and experience in regard to didactic aspects of translation
  • Joachim Liedtke: On the theory of the levels of processing in correlation with foreign language vocabulary learning

Reviews and reports

Kontakt

Wydawnictwo Uniwersytetu Wrocławskiego Sp. z o.o.
Pl. Uniwersytecki 15
50-137 Wrocław
tel./faks 71 375 28 85
biuro@wuwr.com.pl
marketing@wuwr.com.pl

Zapisz się na newsletter