Germanica Wratislaviensia 128. Nominale Derivation im Deutschen und im Dänischen

Janusz Stopyra
ISSN: 0435-5865
Liczba stron: 248
Format: B5, oprawa broszurowa
Rok wydania: 2008
Nakład wyczerpany

Germanica Wratislaviensia – to najstarsze polskie naukowe czasopismo germanistyczne redagowane od roku 1957 w Instytucie Filologii Germańskiej Uniwersytetu Wrocławskiego. Wydawcą czasopisma jest Wydawnictwo Uniwersytetu Wrocławskiego sp. z o.o. Oprócz uznanych naukowców polskich i zagranicznych o międzynarodowym uznaniu do kręgu Autorów publikujących w czasopiśmie należą również młodzi naukowcy. Tematyka przyczynków publikowanych w „Germanica Wratislaviensia” obejmuje następujące obszary: historia literatury niemieckojęzycznej od jej początków do współczesności, teoria i estetyka literatury, historia języka niemieckiego, lingwistyka kontrastywna, lingwistyka stosowana, socjolingwistyka, niemcoznawstwo, kontakty kulturowe między Polską i krajami niemieckojęzycznymi, badania śląskoznawcze, gender, translatoryka, glottodydaktyka, germanistyka interkulturowa, nowe media i historia nauki. Do tej pory w „Germanica Wratislaviensia” publikowali swoje nowatorskie studia literaturo-, języko- i kulturoznawcze najwybitniejsi germaniści polscy i niemieccy

Abkürzungen

1. Einleitung

2. Gegenstand und Methode

  • Untersuchungsgegenstand
  • Zur niederdeutsch-dänischen Sprachgeschichte
  • Zum gegenwärtigen deutsch-dänischen Sprachkontakt
  • Zur Entlehnungsproblematik
  • Zum „sprachlichen Weltbild“

3. Zum Forschungsstand

  • Bisherige Untersuchungen
    • Untersuchung am englischen Material
    • Untersuchungen zur deutschen Wortbildung
    • Untersuchungen zur skandinavischen Wortbildung
  • Vergleich mit Untersuchungen am slawischen Material
  • Polemiken zu strittigen Elementen der Wortbildungsbeschreibung
    • Wortbildung vs. Flexion
    • Verbale Wortbildung
    • Zum Terminus Affixoid
    • Zusammenbildungen
    • Zur „Paraphrasenmethode“
    • Zu den „Rückbildungen“
    • Zur Konversion
  • Zur Terminologie des vorliegenden Buches

4. Allgemeine Charakteristik der Wortbildung

  • Wortbildung im Allgemeinen
  • Zum Prinzip der Determination
  • Die Wortbildung nach Mustern und Regeln
    • Die Wortbildung nach Mustern
    • Wortbildung nach Regeln vs. Analogie
    • Zu den Augenblicksbildungen
    • Zur Produktivität
  • Zur Lexikalisierung
    • Zur Motivationsrichtung
  • Sprachpragmatische Aspekte
  • Textlinguistische Aspekte

5. Das Wortbildungssystem

  • Allgemeines
  • Das Wortbildungssystem im Besonderen

6. Die Derivation

  • Die Derivation im Allgemeinen
    • Zum Vergleich mit Zusammensetzungen
    • Zu den Hauptverfahren der Wortbildung, betrachtet im Bereich der Derivation
    • Derivation als eine Art kategorialer Wiedergabe außersprachlicher Wirklichkeit
  • Die Suffigierung im Deutschen nach den neuesten Handbüchern zur Wortbildung
  • Die Suffigierung im Dänischen
  • Weitere Aspekte der nominalen Derivation
    • Zur Inkorporation
    • 6Zur Argumentvererbung

7. Das Beschreibungsmodell deutscher Derivate nach ihrer Prädikat-Argumentstruktur

  • Zur metonymischen Bezeichnungsübertragung zwischen einzelnen Wortbildungstypen (Neutralisierung von semantischen Rollen)
  • Das Beschreibungsmodell im Allgemeinen
  • Die Systematisierung deutscher und dänischer Suffixderivate nach der Prädikat-Argumentstruktur der zugrunde liegenden Phrasen

8. Zum Vergleich der deutschen nominalen Suffixderivate mit den dänischen

9. Untersuchungsergebnisse. Klassifikation der deutschen Derivate und ihrer dänischen Übersetzungsäquivalente

  • Vorbemerkungen
  • Nomina actionis
    • Konversionen als dänische Äquivalente
    • Nicht-Rektionskomposita als dänische Äquivalente
    • Entlehnungen als dänische Äquivalente
  • Nomina acti
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch gleich interpretierte Inhalte
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch unterschiedlich interpretierte Inhalte
  • Nomina qualitatis
    • Nicht neutralisierte semantische Rollen
    • Neutralisierte semantische Rollen
  • Nomina attributiva
    • Derivative dänische Äquivalente
    • Nichtderivative dänische Äquivalente
    • Entlehnungen als dänische Äquivalente
  • Nomina agentis
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch gleich interpretierte Inhalte
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch unterschiedlich interpretierte Inhalte
  • Modifizierte Subjektinhalte: Kollektiva
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch gleich interpretierte Inhalte
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch unterschiedlich interpretierte Inhalte
  • Nomina patientis
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch gleich interpretierte Inhalte
    • Im deutschen Original und in der dänischen Übersetzung semantisch unterschiedlich interpretierte Inhalte
  • Nomina instrumenti
    • Als primäre Prägungen thematisierte Inhalte
    • Als sekundäre Prägungen thematisierte Inhalte
  • Nomina loci
    • Als primäre Prägungen thematisierte Inhalte
    • Als sekundäre Prägungen thematisierte Inhalte
  • Nomina temporis
    • Derivative dänische Äquivalente
    • Nichtderivative dänische Äquivalente

10. Schlussfolgerungen

  • Allgemeines
  • Einzelsprachliche und zwischensprachliche Regelmäßigkeiten
  • Unterschiede zwischen dem Deutschen und dem Dänischen

Literatur

Summary

Kontakt

Wydawnictwo Uniwersytetu Wrocławskiego Sp. z o.o.
Pl. Uniwersytecki 15
50-137 Wrocław
tel./faks 71 375 28 85
biuro@wuwr.com.pl
marketing@wuwr.com.pl

Zapisz się na newsletter